Start
Kontakt
Impressum
Freie Wählerschaft Grassau
11.10.2014

Immer nah am Bürger

Von: Tamara Eder

Freie Wählerschaft Grassau informierte über die Arbeit

"Wir wollen unserem Wahlversprechen, über aktuelle Gemeindepolitik zu informieren, nachkommen und die Bürger weiterhin einbeziehen", betonte Hans Genghammer in der ersten Versammlung nach der Wahlnachlese im Gasthof "Zur Post".

Eingangs erinnerte Josef Grießenböck an die erfolgreiche Wahl und informierte über die Zusammenseztung des Marktgmeinderats wie auch die Verteilung der Ämter in den Ausschüssen. Die drei Räte der Freien Wähler seien in jedem Ausschuss und Beirat vertreten.

Anschließend ließ er die bislang abgehaltenen Marktgemeinderatssitzungen Revue passieren. Besonders fiel einer Bürgerin dabei das Thema "Hundetoilette" auf. Sie bedauerte, dass es immer noch Hundebesitzer gebe, die die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht wegräumen. Auch wollte sie wissen, wie es mit einer Anleinpflicht aussehe. Genghammer versprach sich darüber zu informieren.

Grießenböck berichtete, dass drei Tage vor der Sitzung die Räte die Sitzungsladung mit den Tagesordnungspunkten erhalten. Sich über alle Punkte dann noch schlau zu machen sei schwierig, werde aber versucht. Oberstes Ziel sei es, die Bürger mit ins Boot zu nehmen und auch zu befragen. Natürlich stehen die Räte den Anliegen der Bürger offen gegenüber, betonte er. Grießenböck möchte anregen, dass die Sitzungsladung bereits eine Woche vor dem Sitzungstermin zugestellt werde.

Diskutiert wurde zudem über die neue Ampelanlage in Mietenkam. Hans Genghammer konnte sich erinnern, dass in Mietenkam eine Unterschriftenaktion für die Ampelanlage gestartet wurde. Allerdings sei diese Unterschriftensammlung, laut Aussgae des Bürgermeisters, nie im Rathaus angekommen. Die Räte begrüßten die Ampelanlage und der Kosten-Nutzenfaktor sei gerechtfertigt, so Genghammer.

Das Thema "energetische Sanierung und behinderengerechter Umbau der Schule" werde in Zukunft die Gemeinde noch sehr beschäftigen, betonte Genghammer. Er vermutete, dass die Kosten hierfür in den zweistelligen Millionenbereich gehen könnten. Auch die elektrische Installation müsse überarbeitet werden. Grießenböck ergänzte, dass in der nächsten Zeit gleichwohl über Krippenplätze im Jahr 2015 beraten werden müsse.

Grießenböck ist zudem im Festausschuss zur Vorbereitung des "50jährigen Markterhebungsfestes" in 2015. Dieses Jubiläum soll groß gefeiert werden und startet am 24. April mit einem Festabend und Festreden. Der Georgi-Markt am 25. April soll durch einen historischen Markt auf dem Hefterparkplatz ergänzt werden. Ein großes Bürgerfest ist dann für Samstag, den 11. Juli geplant. Die Vereine seien aufgefordert, sich an diesem Fest zu beteiligen. In wiefern sich auch die Freie Wählerschaft Grassau einbringen könnte, sei noch zu diskutieren. Jeder solle sich hierzu Gedanken machen.

Mit dem Aufruf sich bei Anliegen an die Räte zu wenden, wurde der nächste Termin für die nächste öffentliche Information und Aussprache auf Anfang des nächsten Jahres vorgesehen. Dann werde das Treffen in dem neuen Versammlungsraum in Mietenkam stattfinden. Uhrzeit und Datum werden noch bekanntgegeben.